WERK@fterwork: Elternarbeit in der Stottertherapie – Chancen und Grenzen

Dass die Einbindung der Eltern in der Stottertherapie mit Kindern unerlässlich ist, zeigt sich im logopädischen Alltag nahezu immer. Wie genau kann aber Elternarbeit aussehen? Und was tue ich, wenn unterschiedliche Zielsetzungen und Erwartungen aufeinandertreffen?

Im Seminar wird diesen Fragen nachgegangen, es werden Eckpunkte für eine gelingende Elternarbeit besprochen und dabei auftretende Schwierigkeiten thematisiert.

Claudia Walther

Claudia Walther ist Diplom-Logopädin. Nach ihrer Ausbildung zur Logopädin in Kreischa/Dresden arbeitete sie in einer logopädischen Praxis mit dem Schwerpunkt Stottertherapie. Anschließend absolvierte sie den Studiengang Lehr- und Forschungslogopädie an der RWTH Aachen. In ihrer Diplomarbeit, die u.a. von Dr. Patricia Sandrieser und Peter Schneider betreut wurde, befasste sie sich intensiv mit Stottern im Kindesalter und konzipierte ein Diagnostikinstrument für stotternde Kinder. Zusätzlich ist sie als Referentin für Stottern im Kindesalter tätig, begleitet einen Lehrauftrag für Redeflussstörungen an der RWTH Aachen und ist in der Supervision und Behandlung stotternder Kinder und Jugendlicher tätig.

Zusammenfassung

Reservierung möglichReservierung möglich
  Ort

Online

  Dozent*in

Claudia Walther

  Preis

60,00 € / Person

  Datum Donnerstag, 16.03.2023
  Dauer 18:00 - 20:15 Uhr (3 UE)
  Fortbildungs­punkte 1,5

In diesem Seminar stellt Claudia Walther Eckpunkte für eine gelingende Elternarbeit vor und thematisiert dabei auftretende Schwierigkeiten.

Zurück zur Übersicht

Tel 0781 96 646 526
info@fortbildungs-werk.de